Freitag, 19. Juli 2013

Wunschkuchen - Rhabarberkuchen

"Du musst unbedingt Rhabarberkuchen backen, wenn ich ankomme!"

Wenn eine deiner Großen ein Jahr lang die englische Küche  ertragen essen durfte, erfüllst du diesen harmlosen Wunsch natürlich gerne.


Auch dann, wenn du schon seit ewigen Zeiten keinen Kuchen mehr gebacken hast, geschweige denn noch einen mega gesunden Kuchen. Einen, den du von Grund auf selbst gemacht hast  !
Soll heißen ohne Backmischung - you know !

Und mega gesund heißt dann erst mal den frischen Dinkel in der Getreidemühle mahlen !

Warum ich gerne mit Dinkel backe, habe ich dir hier verraten.






Das original Rezept ist ein schwäbischer Beerlikuchen der  mit Johannisbeeren gemacht wird.
Ich habe diesen Kuchen aber auch schon mit Stachelbeeren oder eben mit Rhabarber gemacht.
Er eignet sich durch das Topping aus Baiser sehr gut mit säuerlichen Obst.





Aus dem Dinkelmehl einen Mürbeteig herstellen, auf dem Blech verteilen.....





Dann bestreichst du den Teig mit 2 verquirlten Eiern und streust die gezuckerten Semmelbrösel darauf. Bei mir kommt da immer noch Zimt mit dazu !!
Dieser Zwischenbelag verhindert das der Boden beim backen aufweicht.



Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden.
Baiser aus Eiweiß, Zucker und geriebenen Mandeln herstellen und auf den Rhabarber geben. Bei kleiner Hitze backen !

Hier das Rezept im Ganzen :


Die Mengenangaben sind für eine Springform 28 cm, ich habe die Mengen für ein Blech dazu geschrieben.
Ich lasse das "Zwischenbacken" weg und backe gleich den ganzen Kuchen mit Belag
30 - 40 Minuten, das hat bisher immer gut geklappt !

Ach ja , ich menge das Dinkelmehl meist mit 1/3 Weißmehl ( Weizenmehl) , dann ist der Teig nicht so schwer und wird lockerer !




mmmhhh ..... so lecker !







So good to have her back here!!!


love
bettina

... of course I`m in love with her :-))

1 Kommentar: